Ölsaaten 2020: Rapsanbau erreicht neue Höchstwerte

Ölsaaten 2020: Rapsanbau erreicht neue Höchstwerte

Der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) hat die Ölsaatenzuteilung für die Ernte 2020 vorgenommen und von der Agrosolution AG ausführen lassen. Für die Ernte 2020 kann allen Raps und Soja Produzenten die gewünschte Menge zugeteilt werden. Bei den Sonnenblumen waren Kürzungen notwendig. Der Versand der Produktepässe erfolgt Anfang Juli.

In der Rahmenvereinbarung sichern die Ölmühlen den Rapsproduzenten die Verarbeitung von rund 106‘000 t SUISSE GARANTIE-Raps und 12‘000 t Sonnenblumen zu. Für den Sojaanbau erlauben die Verträge mit den Verarbeitern den Absatz einer leicht steigenden Sojamenge von 6‘150 t im Futtersektor.

Raps 2020: erneute Mengenerhöhung

Die Marktsituation vor der Ernte 2019 ist ausgeglichen. Die Nachfrage nach Rapsöl ist dieses Jahr stark angestiegen aufgrund des Wechsels einiger Lebensmittelverarbeitern von Palm- auf Rapsöl. Somit konnte für die Ernte 2020 jedem Produzenten die gewünschte Menge zugeteilt werden und auch neue Produzenten wurden für die Zuteilung berücksichtigt. Da die Zielmenge von 106 ‘000 t mit aktuell 96‘000 t noch nicht erreicht wurde, können sich neue Produzenten und Produzenten, die ihre Menge noch erhöhen möchten weiterhin per Mail oder telefonisch bei Agrosolution melden.

Wie bereits letztes Jahr konnte bei der Anmeldung zwischen klassischem beziehungsweise HOLL-Raps gewählt werden, sofern die gewählte Sammelstelle die gewünschte Qualität annimmt. Je nach Stand der Anmeldungen konnten die Sammelstellen bis am 30.06. in Absprache mit dem Produzenten noch Änderungen zwischen HOLL- beziehungsweise klassischem Raps vornehmen. Die zugeteilte Menge bleibt aber unverändert. Der Versand des Produktepasses folgt Anfang Juli.

Sonnenblumen 2020: Kürzung der Menge

Um die höhere Nachfrage nach Rapsöl befriedigen zu können, fehlt es den Ölmühlen trotz Ausbau des Schichtbetriebs an Kapazität für die Pressung von Sonnenblumen. Zusätzlich ist auch die Nachfrage nach Schweizer Sonnenblumenöl tief. Aus diesen Gründen war es leider nicht möglich die gesamte angemeldete Menge zuzuteilen und eine Kürzung war notwendig. Der SGPV hat dabei folgende Kriterien angwendet:

  1. Anmeldefrist: nur fristgerechte Anmeldungen konnten berücksichtigt werden
  2. Neue Betriebe erhalten für 2020 keine Zuteilung.
  3. Betrieben, die im Jahr 2019 das erste Mal Sonnenblumen anbauen, wird die angemeldete Menge für die Ernte 2020 um 40% gekürzt.
  4. Abgelieferte Vorjahresmengen: Betriebe, welche bisher ihre Zuteilungsmenge deutlich nicht erreicht haben, erhalten entsprechend weniger Vertragsmenge.
  5. Allgemeine Kürzung für das Jahr 2020: zusätzlich zur Massnahme 4 musste sämtlichen Betrieben die Menge um 12.5 % gekürzt werden. Ausgenomen davon sind Betriebe, die bereits unter Punkt 3 eine Mengenkürzung erfahren haben.
  6. Produzenten, welche sich seit dem 19.06.2019 freiwillig für eine Kürzung gemeldet haben, wird die Menge nicht zusätzlich gekürzt.

Für Mengen ausserhalb der Zuteilung (= Übermengen) besteht KEINE Abnahmegarantie und es resultiert ein tieferer Preis.

Soja: Nachmeldungen möglich

Bei Soja konnte jedem Produzenten die gewünschte Menge zugeteilt werden und neue Produzenten wurden berücksichtigt. Für diese Kultur werden weitere Anbauflächen gesucht. Verspätete Anmeldungen oder Flächenerhöhungen können daher noch berücksichtigt werden.

Bern, 1. Juli 2019