Grundsätze und Tätigkeiten

Kurzportrait

Der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) wurde 1987 gegründet und ist die nationale Organisation der Getreide-, Ölsaaten- und Eiweissproduzenten. Der Verband vertritt die Interessen der Produzenten, unterstützt den einheimischen Ackerbau und eine auf die Marktnachfrage ausgerichtete Produktion, fördert die Qualität sowie den Absatz von Ackerfrüchten.

Das oberste Organ des SGPV ist die Delegiertenversammlung, welche sich aus Delegierten von Produzentengemeinschaften zusammensetzt. Der Vorstand und der Vorstandsausschuss bestehen aus Vertretern aller Produktionsregionen der Schweiz. Das Sekretariat mit Sitz in Bern stellt die Administration des Verbandes sicher.

Der SGPV ist Mitglied des Schweizer Bauernverbandes sowie der Branchenorganisation swiss granum.

Unsere Grundsätze

  • Wir legen besonderen Wert auf die Kommunikation mit unseren Mitgliedern
  • Wir setzen uns für die Erhaltung des landwirtschaftlichen Einkommens und für gerechte Preise ein
  • Wir wollen die bestehenden Marktanteile halten und ausbauen
  • Wir berücksichtigen die Gesamtinteressen der Landwirtschaft
  • Wir suchen den Dialog mit unseren Partnern
  • Wir informieren offen und transparent über unsere Tätigkeiten

Unsere Tätigkeiten

  • Wir vereinigen die Getreide-, Ölsaaten- und Eiweisspflanzenproduzenten der ganzen Schweiz, definieren und verfolgen deren Ziele
  • Wir stellen die Interessenvertretung gegenüber Partnern, Dachverbänden und Behörden sicher
  • Wir richten die Produktion auf den Marktbedarf aus
  • Wir suchen neue Absatzmöglichkeiten und fördern Verkauf und Wertschöpfung der einheimischen Produktion
  • Wir setzen uns für Produktions- und Übernahmebedingungen sowie einen Grenzschutz ein, welche ein angemessenes Einkommen ermöglichen
  • Wir tragen den Wünschen der Konsumenten (Qualität und Nahrungssicherheit) und Bürger (Umweltschutz und Landschaftspflege) Rechnung
  • Wir stellen die für die Produzenten notwendigen Informationen bereit

Schwerpunkte 2021-2022

  • Agrarpolitik: Beteiligung an der Umsetzung neuer Massnahmen, indem die Ackerkulturen verteidigt werden
  • Pflanzenschutzmittel: Kommunikation verstärken und Bürger über Notwendigkeit des Einsatzes aufklären
  • Freihandelsabkommen: Stärkung der Vermarktung und des Schutzes der inländischen Getreide und Ölsaaten
  • Exportstützung für verarbeitete Produkte: Weiterverfolgung und Optimierung der NachfolgelösungÖlsaaten:
  • Management der Zuteilungen für einen ausgeglichenen Markt
  • Futtergetreide: Entwicklung von Massnahmen zur Ausnützung des Marktpotenzials
  • Promotion und Kommunikation: neue Mittel erstellen
  • Beobachtungen der politischen Diskussionen über den Getreide- und Ölsaatenmarkt und Interventionen wo nötig